Psychotherapie / Traumatherapie


Ich hätte nie gedacht, dass ich jemals psychotherapeutisch arbeiten werde. Die Vorstellung, mich der Seele eines Menschen mit einem „Arbeitsauftrag“ zu nähern, eine Funktionalität wieder herzustellen widerspricht meinen eigenen Erfahrungen, dass die Seelenkräfte heilig sind. Auch wenn wir diese Kräfte oft lange nicht verstehen, und auch wenn sie uns vielleicht sogar manchmal „krank“ machen, um unsere Aufmerksamkeit zu bekommen.

Im Lauf der jahrelangen Arbeit mit Menschen habe ich also verstehen gelernt, dass Psychotherapie aber genau das bieten kann: einen Raum für die ganz eigene Wahrheit. Ein Erlaubnisraum, in dem sich alles Ungedachte denken lässt, Ungefühltes fühlen und Unaussprechliches aussprechen lässt. Ein Raum für die Konfrontation mit uns Selbst. Grundlage meiner psychotherapeutischen Arbeit ist immer auch mein ganzheitliches Menschenbild, außerdem zentrale Elemente aus der

  • tiefenpsychologischen Psychotherapie
  • systemischen Therapie
  • PITT – Traumatherapie nach Luise Reddemann
  • TARA-Prozessarbeit
  • „somatic experience“ – Traumatherapie nach Peter Levine (noch in Ausbildung)

Ich habe gelernt, dass der Körper oft ein Sprachorgan der Seele ist und dass wir, wenn wir – Patient und Arzt – ihm ganz genau zuhören, auch wieder die Sprache der eigenen Seele besser verstehen lernen.

Um diesen Erlaubnisraum aufzusuchen gibt es die unterschiedlichsten Anlässe. Zum Beispiel geraten wir unvorhergesehen in Lebenskrisen, die uns seelisch und körperlich (psycho-somatisch) in einen Ausnahmezustand versetzen. Dann können wir eine besondere Aufmerksamkeit nach Innen richten, um diese Krise als Wachstumsimpuls für unsere Entwicklung zu nutzen.

Oder wir finden uns in einem Zustand der inneren Lähmung wieder, den wir nicht verstehen und von dem die Ärzte sagen, dass es eine Depression sei. Manchmal sind es auch Ängste – besondere oder allgemeine – die uns das Leben vergraulen und uns von unserer Kraft abschneiden. Bei jemand anderem sind es schreckliche Ereignisse (Trauma) – aktuelle oder lange zurück liegende – die uns bis in den Alltag verfolgen und mit denen wir nicht umgehen können. Manchmal kommt alles auf einmal zusammen.

Es braucht einigen Mut, diesen Raum namens Psychotherapie zu betreten und sich seinen eigenen Wahrheiten zu stellen. Im Rahmen von Gruppentherapie stellen wir uns unseren eigenen und den Lebenswahrheiten der anderen, in denen wir uns oft spiegeln können.


 

Im Rahmen einer oder mehrerer Probesitzungen können wir herausfinden, ob überhaupt und wenn ja welche Therapie für sie notwenig / günstig wäre.

Terminvereinbarung