Ablauf


Vielen Patienten hilft es, sich eine konkrete Vorstellung davon machen zu können, was auf sie zukommt. Hier schildere ich einen „typischen“ Ablauf vom Erstgespräch bis zum Abschluss der Therapie.

Zuerst vereinbaren wir einen Termin für ein Erstgespräch – telefonisch oder per Email. In diesem ersten Gespräch nehmen Sie sich die Zeit, die Ihnen wichtigen Anliegen, Ihre aktuelle Situation und Ihre bisherigen Therapieerfahrungen zu schildern. Gemeinsam sehen wir dann nach den verschiedenen Möglichkeiten, wie Ihre Therapie gestaltet werden kann und finden heraus, ob wir miteinander arbeiten können.

Entsprechend unseren Entscheidungen gehen Sie dann entweder den Weg einer Einzeltherapie, d.h. wir sehen uns regelmäßig zu Gesprächen von jeweils 50 Minuten, in denen Ihr Anliegen vertiefend bearbeitet werden kann.

Oder wir entscheiden uns für die Aufnahme einer Gruppenbehandlung, für die wir uns dann auch regelmäßig – gemeinsam mit Anderen – für jeweils 100 Minuten treffen.

Da es im Bereich der niedergelassenen Psychotherapeuten eher schwierig ist, einen geeigneten – das heißt zeitnahen – Termin zu bekommen, habe ich diesen zweiten Schwerpunkt einer Gruppenbehandlung eingeführt.

Wie meine Erfahrungen der letzten zehn Jahre gezeigt haben, eignen sich diese Gruppenangebote sehr gut, um sich zu stabilisieren und erste eigene Schritte Richtung Genesung zu machen. Im Intervall und bei Auftreten von Krisen bin ich selbstverständlich auch einzeln ansprechbar.

Während und nach der Gruppentherapie(n) stellt sich heraus, ob es noch einer vertiefenden Einzeltherapie bedarf oder ob Sie den Weg der Gruppe bis zu einer nachhaltigen Besserung weitergehen möchten.

Das Ende der Behandlung bestimmen Sie auf jeden Fall mit, meist zeigt sich schon in den ersten Wochen, ob wir von einer kurzen (25-50 Stunden), einer langen (50-80 Stunden) oder einer dauerhaften Begleitung ausgehen müssen. In den meisten Fällen ist eine Kurzzeittherapie absolut ausreichend.