Gruppentherapie


 Die meisten Patienten haben Anfangs grossen Respekt, manche sogar Angst vor einer Therapie in einer Gruppe. Sie fühlen sich schnell ungeschützt, sorgen sich darum, dass sie belacht/ nicht ernst genommen/ stigmatisiert werden.

In den letzten 12 Jahren meiner Berufserfahrung habe ich immer genau das Gegenteil erlebt. Im Kreis mir Anderen war es viel leichter, sich selbst zu begegnen. Meine Patienten konnten eigentlich immer neue Erfahrungen im Umgang mit sich und Anderen machen, bereichernde Perspektiven und ihr eigenes Mitgefühl entdecken, sich im Spiegel der Mitmenschen wohlwollender und gnädiger betrachten lernen.

Um Ihnen den Einstieg möglichst leicht zu machen, habe ich meine Gruppenangebote so gestaltet, dass sie sich an den bisherigen Therapieerfahrungen der Patienten orientieren.